ANZEIGE: Home » Ratgeber » Haushalt » Grenzen für den Garten: Hecke, Mauer oder Zaun?

Grenzen für den Garten: Hecke, Mauer oder Zaun?



Im Gegensatz zu Mauern oder Zäunen verfügen Gartengrenzen, welche mit Hecken gestaltet sind, über ein weicheres Erscheinungsbild. Hecken verändern je nach Jahreszeit ihr Aussehen und bringen aufgrund dessen Abwechslung in den Garten. Wer einen schnellen Sichtschutz benötigt, findet im Handel Fertighecken, welche in Pflanzkästen erhältlich sind. Hecken sind perfekt als Gartengrenzen, auch für kleinere Gärten, in denen wenig Platz für andere Grünpflanzen ist.

Hecken als Gartengrenze

Sehr geeignet ist eine dichte Liguster Hecke, denn sie lässt sich mit einer Gartenschere problemlos in Form bringen und kann große Höhen erreichen. Genauso gut eignen sich Eiben, Rotbuchen, Berberitzen oder Feuerdorn, weil sie ebenso sehr gut schnittverträglich sind. Mit einem regelmäßigen Schnitt sorgen Sie dafür, dass sich die Pflanzen verzweigen und die Hecke schön dicht bleibt. Eine umfangreiche Auswahl an einmalig schönen Heckenpflanzen für den Garten findet sich bei Garmundo, wo darüber hinaus auch viele nützliche Tipps zur richtigen Pflege der Pflanzen finden.

Für einen größeren Garten sind frei wachsende Hecken eine gute Wahl, die einen optimalen Sichtschutz gewährleisten und zudem noch gut aussehen. Hierfür eignen sich vor allem Wild- und Zierhölzer, welche je nach Jahreszeit durch Blüten, Austrieb, Herbstfärbung oder Früchte ihr Aussehen ändern. Attraktiv sind auch Blütenhecken aus Wildrosen, exotischen Schneeball-Arten, Weigelien oder Forsythien, welche verschiedenen Insekten Nahrung und einigen Vogelarten Nistplätze bieten. Straucharten mit stacheligen oder dornigen Zweigen wie beispielsweise Feuerdorn, Berberitze oder Schlehe machen Ihre Hecke undurchdringlicher und stellen somit eine sichere Abgrenzung Ihres Grundstücks dar.

Zäune aus Holz, Metall und Kunststoff

Ein Klassiker der Grundstückseinfassung sind Zäune aus Holz, Kunststoff oder Metall. Sie bestehen aus Pfosten, welche in Fundamentlöcher gesetzt und mit Beton fixiert werden, damit der Gartenzaun auch sicher steht. An diesen Pfosten sind Zaunelemente wie Doppelstabmatten leicht zu befestigen. Zu einer anderen Variante aus Metall zählt der Maschendrahtzaun, der in der Anschaffung sehr günstig ist und deshalb zum Einsatz kommt, wo die Optik eine untergeordnete Rolle spielt. Wenn Sie sich für einen Zaun aus Metall entscheiden, empfiehlt es sich, lackierte oder feuerverzinkte Materialien zu wählen, da diese langlebiger und robuster gegen äußere Einflüsse sind. Diese Zäune sind besonders pflegeleicht und es genügt, diese hin und wieder zu reinigen. Bei Zäunen aus Holz hingegen ist es erforderlich, diesen in regelmäßigen Abständen zu streichen. Ein neuer Anstrich mit Lasur oder Lack erneuert die Lebensdauer und schützt vor Wettereinflüssen.

Eine Mauer als Begrenzung des Gartens

Eine Mauer rund um den Garten kann selbst errichtet werden. Die Voraussetzung hierfür ist, dass Sie über die nötigen Fähigkeiten verfügen. Andernfalls kann dies einem Fachbetrieb in Auftrag gegeben werden. Für eine Gartenmauer zur Einfassung des Grundstücks eignen sich vielfältige Materialien wie Hohlblocksteine, Mauerstein oder unregelmäßig geformte Natursteine. Mauern aus Naturstein bringen romantisches und mediterranes Flair in den Garten und dienen nebenbei als ideales Biotop für kleine Pflanzen und Tiere. Hierfür sorgen die schmalen Spalten der Trockenmauer, in denen sich Blaukissen, Steinkraut oder Mauerpfeffer wohlfühlen. Sehr viel einfacher geht es mit einem Mauersystem, bei welchem einzelne Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt sind. Diese Systeme, mit denen eine Mauer auf einem Fundament errichtet werden kann, gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen für jeden Geschmack.

In den letzten Jahren haben Pflanzsteine in vielen Vorgärten Einzug gehalten. Solche Steine gibt es in eckiger oder runder Form und sie sind in der Handhabung besonders einfach. Mit Pflanzsteinen entsteht eine kreative Kombination aus Mauer und viel Grün, die beispielsweise terrassenförmig aufgetürmt werden können. Als stilvolle Gartenmauer sind diese Steine in der richtigen Größe eine gute Wahl.

Die Begrenzung eines Gartens hängt von der Größe des jeweiligen Grundstücks und dem persönlichen Geschmack ab. Bevor Sie sich für eine dieser Varianten entscheiden, empfiehlt es sich, die Vorgaben des zuständigen Bauamtes zu erfragen. Diese betreffen hauptsächlich die Höhe, aber auch die Optik, weil eine Grundstückseinfassung in vielen Gemeinden zur Umgebung passen muss. Mancherorts ist sowohl für das Errichten einer Mauer als auch für den Zaunbau eine Genehmigung erforderlich.

4.4/5 - (13 votes)



x
Ten of the Day

Du findest fast täglich solche neue Beiträge auf Facebook!

Möchtest du mehr solcher Beiträge lesen?

Auf Facebook halten wir Dich auf dem Laufenden!