ANZEIGE: Home » Medizin » Unbekannte Fakten über CBD

Unbekannte Fakten über CBD

CBD Produkte und Geschäfte wachsen, wie Blumen. Auch die Ampel Koalition möchte sogar CBD mit dem THC Extrakt legalisieren. Doch bevor wir zu den etwas unbekannteren Fakten kommen, schauen wir die Grundlagen von CBD an.

CBD steht für Cannabidiol und ist eines von hunderten der Hanfpflanze. Das rauscherzeugende Element THC wird dabei jedoch extrahiert, sodass die generelle Einnahme für jeden unbedenklich ist. CBD gibt es mittlerweile in diversen Formen, klassisch von Öl, über CBD Blüten bis hin zu Cremes und Gummibären.

CBD ist nicht das einzige Mittel der Hanfpflanze

Wie Anfangs bereits erwähnt ist CBD nicht das einzige Cannabinoid der Hanfpflanze. THC, CBC und CBG sind nur ein Bruchteil derer, die noch aus der Pflanze gewonnen werden können. Doch die meisten sind noch unerforscht und Forscher versuchen täglich die Wirkungsweise der einzelnen Cannabinoide herauszufinden.

Nicht überall legal

Trotz der Extrahierens der berauschenden Substanz THC ist CBD nicht überall legal zu erwerben. In einigen Ländern darf auch nur CBD per ärztlicher Anordnung erworben und verwendet werden. Auch in Deutschland ist nicht jede Form legal. In Berlin z. B. sind CBD Blüten verboten, wohlgleich diese einen THC Gehalt von unter 2 % aufweisen.

CBD tut der Umwelt gut

Böden, die sich regenerieren müssen, weil sie Schaden genommen haben, profitieren von der Hanfpflanze. Verschiedene Gifte, sowie radioaktive Stoffe können von dieser aufgenommen werden. Zeitgleich ist die CO2 Aufnahme bis zu vier Mal so hoch, wie bei Bäumen. Die Luftreinigung ist sehr stark in der Nähe von Hanfpflanzen. Und da diese nahezu überall angebaut werden können, ist das eine umweltfördernde Maßnahme.

CBD kann zum Kochen benutzt werden

Da CBD fettlöslich ist, kann es, wie andere Öle einfach in Rezepte hinzugefügt werden. Durch das hinzufügen in Öl eignet es sich hervorragend z. B. für Salate. Das Hinzufügen von Chili oder Knoblauch sorgt für einen wohlig wärmenden Effekt im Magen. Wichtig ist jedoch ein gutes Schütteln vorab, sodass sich das CBD überall gleichmäßig verteilen kann.

Neben den Ölen lässt sich reines CBD Öl zudem besonders simpel in Gerichten, wie. Rührei, Kartoffelbrei, Marinaden oder auch Soßen verarbeiten.

x
Ten of the Day

Du findest fast täglich solche neue Beiträge auf Facebook!

Möchtest du mehr solcher Beiträge lesen?

Auf Facebook halten wir Dich auf dem Laufenden!