Renovierung: Die Top 10 Baustellen am Haus



Frischer Wind in den eigenen vier Wänden. Das muss auch mal sein. Wer ein eigenes Haus hat, kann vieles modernisieren, sanieren oder einfach nur schick machen. Wir zeigen unsere Top 10 derjenigen Elemente auf, die bei einer Renovierung aufgewertet werden können.

Platz 10: Die Treppen

Die meisten Häuser haben mehrere Etagen, die mit einer Treppe verbunden sind. Im Gegensatz zu Mehrfamilienhäusern können diese bei Eigenheimen dezent und elegant in die Wohnlandschaft eingegliedert werden. Wenn die eigenen Treppen schon etwas älter (womöglich auch schon verschlissen) sind, bietet sich eine neue an. Geld sparen lässt sich dabei mit einem Treppen Bausatz, der sich genau den eigenen Bedürfnissen anpassen lässt. Und wenn Sie einmal dabei sind: Auch außen können Zugangstreppen sein – diese sind naturgemäß Wind und Wetter ausgesetzt, brauchen also besonders viel Aufmerksamkeit. Potenziell sicherheitsrelevant sind dabei die Treppengeländer außen – diese können Sie dann gleich mit erneuern.

Platz 9: Neue Möbel

Neue Möbel sind sicherlich optional bei einer Renovierung. Man sollte hier in Betracht ziehen, wie alt das Bett oder die Couch schon ist, bevor sie ausgetauscht werden sollten. In jedem Fall eignet sich diese Option aber, wenn das Mobiliar schon etwas älter ist – und wer Haustiere hat, kennt sicherlich das Problem, dass Möbel ohnehin schneller verschleißen.

Platz 8: Intelligente Aufbewahrungsmöglichkeiten

Auch im größten Haus ist irgendwann der Platz aufgebraucht. Was hilft? Das gleiche wie in der Architektur – was in der Breite nicht geht, muss über die Höhe realisiert werden. Möbelhäuser haben intelligente Schränke, Regale oder sogar Tische, in denen sich noch allerlei Dinge verstauen lässt. Sie würden sich wundern, wie viel „Kram“ Sie auf einmal verstauen können, wenn Sie sich nur mal umschauen!

Platz 7: Ein Fernsehschrank mit vielen Optionen

Der Fernseher ist noch immer der Mittelpunkt in den meisten Wohnzimmern, bietet er doch Unterhaltung jedweder Art. Das „Drumherum“ ist jedoch deutlich gewachsen – sei es der Satellitenreceiver, die Set-Top-Box, die Spielkonsole oder was auch immer sonst noch an Zubehör anfällt. Ein Fernsehschrank oder -tisch bietet Platz für die Glotze und für weitere Accessoires – und bei Bedarf können seltener genutzte Komponenten auch platzsparend und unsichtbar verstaut werden. Sie sind dann dennoch in Reichweite, falls sie doch gebraucht werden.

Platz 6: Frische Teppiche

Der Teppich schützt den Boden vor Beschädigung und Verunreinigung. Damit steht er natürlich besonders im Blickpunkt, wenn etwas Neues her muss. Denn während der Teppich natürlich so hergestellt wurde, dass er möglichst widerstandsfähig ist, unterliegt auch er dem Verschleiß. Wenn die Möbel aus dem Zimmer ohnehin entfernt sind, bietet es sich einfach an, einen neuen Teppich zu verlegen – denn eine bessere Gelegenheit kommt so schnell nicht wieder.

Platz 5: Das Bad wie neu

Das Bad ist einer der wichtigsten Orte im Haus. Dort duschen oder baden wir oder verrichten die Notdurft. In vielen Kreisen gilt das Bad auch als Messlatte für die allgemeine Hygiene. Grund genug also, das Bad auf Vordermann zu bringen. Neue Fliesen, eine neue Badewanne, eine neue Toilettenschüssel – und schon sieht das Bad wie neu aus.

Platz 4: Die Fassade repräsentiert das Gebäude

Was ist das Erste, was man von einem Haus sieht? Seine Fassade! Diese ist ebenfalls dem Wetter ausgesetzt und deshalb auch ziemlich anfällig für Umwelteinflüsse. Nach einigen Jahren kann man da durchaus mal mit dem Gedanken spielen, der Fassade einen neuen Anstrich zu geben. Erlaubt ist (fast), was gefällt – doch Achtung: Manche Städte und Gemeinden sind ein wenig empfindlich, wenn die Farbe zu ausgefallen ist.

Platz 3: Eine neue Küche – das Auge isst mit

In der Küche wird gekocht und gegessen. Der Kühlschrank ist nicht selten die Pinnwand in der Familie und damit der Mittelpunkt auf der Aufmerksamkeit. Überhaupt ist der Kühlschrank heilig – er beinhaltet die Getränke und das Essen. Die Küche sollte bei der Renovierung auf keinen Fall vernachlässigt werden – einfach deshalb, weil der Raum für das Familienleben so wichtig ist.

Platz 2: Tapetenwechsel

Tapeten dienen primär der Dekoration von Räumen. Alte Tapeten sehen aber auch nicht mehr schön aus. In dem Fall empfiehlt sich ein Tapetenwechsel. Es gibt sie in einer Vielzahl von Motiven und Farben – erlaubt ist hier tatsächlich, was gefällt oder was den Zweck erfüllt. Von neutralen Raufasertapeten bis hin zu verspielten Motiven oder bunten Mustern ist wirklich alles im Sortiment.

Platz 1: Die Wände streichen

Apropos Raufaser: Die Light-Version des Tapetenwechsels ist wohl der neue Anstrich der Wände. Das ist natürlich nur sinnvoll, wenn eine einfarbige Tapete verwendet wird, da andernfalls die Anschaffung einer Motiv-Tapete sinnlos gelesen wäre. Dennoch: Alleine das Streichen der Wand kann schon ungeahnte Effekte hervorrufen. Es handelt sich dabei zudem um mit die günstigste Variante einer Renovierung – der berühmte Eimer Farbe und die Farbrolle genügen schon.

Artikel bewerten




x
Ten of the Day

Du findest fast täglich solche neue Beiträge auf Facebook!

Möchtest du mehr solcher Beiträge lesen?

Auf Facebook halten wir Dich auf dem Laufenden!