Mehr Komfort für die Garage mit einem Garagentorantrieb: 10 Tipps



Eine Garage bietet viele Vorteile. In ihr ist das Auto rund um die Uhr vor Diebstahl, Vandalismus und Wettereinflüssen geschützt. Es lassen sich ärgerliche Lackschäden vermeiden, und das Freikratzen der Scheiben im Winter entfällt. Richtig praktisch und bequem werden die Garagen aber erst mit einem automatischen Garagentorantrieb.

Im Folgenden erfahren Sie, inwiefern ein Garagentorantrieb hilfreich für den Alltag ist.

Tipp 1: Garage öffnen ohne auszusteigen

Moderne Garagentorantriebe werden per Funkfernbedienung gesteuert. Dies erleichtert das Einfahren in die Garage erheblich, denn man braucht nicht mehr auszusteigen, um das Tor zu öffnen. Ein Knopfdruck genügt und das Garagentor hebt sich vollautomatisch.

Tipp 2: Automatisches Schliessen und Verriegeln

Mit einem automatischen Garagentorantrieb kann die Garage auf Knopfdruck geschlossen und verriegelt werden. Dies bietet mehr Sicherheit, denn im Gegensatz zu herkömmlichen Schlössern erfolgt die Verriegelung vollautomatisch und mit einem einbruchssicheren Mechanismus.

Tipp 3: Die Garage leise öffnen und schliessen

Das Öffnen und Schliessen der Garage der Hand ist oft recht laut. Ein moderner Garagentorantrieb arbeitet hingegen schnell und leise. Das Tor kann fast geräuschlos geöffnet oder geschlossen werden.

Tipp 4: Öffnen und Schliessen der Garage ohne Kraftaufwand

Garagentore sind oft recht schwer und unhandlich. Dank eines automatischen Garagentorantriebs erfolgt das Öffnen und Schliessen vollständig automatisch, so dass man keine Kraft mehr aufwenden muss.

Tipp 5: Garagen mit einem Torantrieb nachrüsten

Einen Garagentorantrieb kann man nicht nur in eine neue Garage integrieren. Vielmehr kann man auch bestehende Garagen ohne grossen Aufwand nachrüsten. Zu achten ist allerdings auf die Höhe der Garage. Der Garagentorantrieb muss so eingepasst werden, dass genug Spielraum zwischen Autodach und Decke bleibt.

Tipp 6: Moderner Garagentorantrieb mit Sicherheitsmechanismen

Beim Erwerb eines Garagentorantriebs sollte man sich vergewissern, ob das Modell sicherheitsgeprüft ist. Sichere Modelle erzielen nicht nur eine gleichmässige Hebe- und Senkgeschwindigkeit, sondern verfügen über erprobte Sicherheitsmechanismen, die den Vorgang bei Gefahr automatisch unterbrechen. Dies gilt vor allem, dann wenn Gegenstände, Personen oder Fahrzeuge den Schwungbereich blockieren.

Tipp 7: Ein Antrieb passend zur Garagentorart

Es gibt viele verschiedene Arten von Garagentoren: Schwingtore, Sektionaltore, Rolltore und Flügeltore. Für jede Torart gibt es die passenden Garagentorantriebe, die sich weniger in ihrer Funktion als in der Art der Anbringung unterscheiden.

Tipp 8: Ein leistungsstarker Motor

Für ein gleichmässiges Öffnen und Schliessen der Garage sollte der Garagentorantrieb über einen leistungsstarken Motor verfügen. Für XXL- und Doppelgaragen mit schweren Toren sollte der Antrieb mindestens über eine Hebekraft von 600 Nm verfügen.

Tipp 9: Antriebe für Aluminium- und Kunststofftore

Aluminium- und Kunststofftore sind besonders leicht und kommen daher mit einem Garagentorantrieb mit geringerer Leistung aus. Zudem kann man bei diesen Torarten die Hebe- und Senkgeschwindigkeit flexibler regulieren.

Tipp 10: Regelmässige Wartung des Torantriebs

Damit der Garagentorantrieb lange hält und reibungslos funktioniert, sollte er regelmässig gewartet werden. Dabei müssen alle Verschleissteile überprüft und bei Bedarf ersetzt werden. Überprüfen sollte man auch die Sicherheitsmechanismen sowie die Senk- und Hebegeschwindigkeit.

Artikel bewerten




x
Ten of the Day

Du findest fast täglich solche neue Beiträge auf Facebook!

Möchtest du mehr solcher Beiträge lesen?

Auf Facebook halten wir Dich auf dem Laufenden!