ANZEIGE: Home » Fahrzeuge » Lohnt sich der Kauf eines Hybridautos: Vor-und-Nachteile des Autos mit zwei Motoren

Lohnt sich der Kauf eines Hybridautos: Vor-und-Nachteile des Autos mit zwei Motoren

Es wird davon ausgegangen, dass ein Auto technisch einfach und wartungsfreundlich sein sollte – es sollte schlagkräftig sein, auf Herausforderungen reagieren und helfen, Hindernisse zu überwinden. Wir wollen untersuchen, inwieweit diese Kriterien von technisch komplizierten Fahrzeugen mit Batterie an Bord erfüllt werden und ob die zahlreichen Vorteile von Hybridfahrzeugen auch unter häuslichen Bedingungen anwendbar sind.

Was ist ein Hybridauto und seit wann gibt es ihn?

Ein Hybridfahrzeug ist ein Benzin- oder Dieselfahrzeug, das von einem Elektromotor angetrieben wird. Oder ein Elektromotor treibt die Räder an und der Verbrennungsmotor versorgt ihn als Generator mit Strom – auch das ist ein Hybrid: ein Auto mit Hybrid-Antriebsstrang.

Solche Autos wurden nicht gestern und auch nicht vorgestern erfunden. Hybride (wie auch Elektromobile) sind hundert Jahre alt.  Ferdinand Porsche präsentierte bereits im Jahr 1900 das erste (oder eines der ersten) Auto mit Gas-Elektro-Antrieb und perfektionierte diese Idee in den folgenden zwei Jahrzehnten. Selbst die Heeresausrüstung zu Zeiten des Ersten Weltkriegs unter der Urheberschaft von Porsche hatte einen Hybridantrieb.

Viele Hybrid-Antriebe gibt es?

Es gibt vier Haupttypen von Hybrid-Antriebssträngen:

  • seriell;
  • parallel;
  • seriell-parallel;
  • wieder aufgeladen.

Im ersten Fall werden die Räder von einem Elektromotor angetrieben, und ein kleiner Verbrennungsmotor wird als Generator eingeschaltet, um die Batterien zu speisen, ist aber nicht mechanisch mit den Rädern verbunden. Mit anderen Worten handelt es sich weniger um einen Hybrid als um ein Elektroauto, das während der Fahrt aufgeladen werden kann.

Im parallelen Schema hingegen nimmt der Elektromotor nicht an der Rotation der Räder teil: er ist mit dem Getriebe verbunden und hilft dem Verbrennungsmotor mit zusätzlichen „Pferden“ und Traktion in den am meisten belasteten Szenarien – zum Beispiel beim Anfahren von einem Platz, wenn die maximale Energie verbraucht wird.  Bei seriell-parallelen Hybriden arbeitet alles zusammen und getrennt voneinander: Das Auto kann eine kurze Strecke rein elektrisch fahren, wird aber hauptsächlich durch die Kraft des Verbrennungsmotors angetrieben. Dazu gehört die gesamte Toyota-Lexus-Produktpalette, einschließlich des Vorreiters des Genres, des Prius.

Wiederaufladbare Hybride sind dasselbe, nur mit der Möglichkeit, die Batterie an einer Steckdose aufzuladen. Einem konventionellen Inline-Parallel-Hybrid fehlt dies: Das Auto kann sich nur auf den internen Generator verlassen, um Energie nachzuladen (die Batterie braucht eine langsame, lange Zeit zum Aufladen), während ein Plug-in-Hybrid (oder eine Ladestation) dasselbe viel schneller erreichen kann.

Für welchen Hybrid Sie sich auch entscheiden, muss das Auto vor dem Kauf gründlich diagnostiziert und geprüft werden. Das ist zwar stressig, und Sie müssen dafür mehr Zeit in Anspruch nehmen und mal sich einen Abend damit und nicht mit beste sportwetten zu beschäftigen.

Sind Hybride die guten Autos?

Im Großen und Ganzen ja, aber da sollte man einige Nuancen beachten. Jedes Hybridfahrzeug ist weitaus dynamischer und kraftstoffeffizienter als ein Nicht-Hybridfahrzeug vergleichbarer Größe und Klasse, denn ein Hybridfahrzeug verfügt über zusätzliche Leistung und Drehmoment, und die Unterstützung eines Verbrennungsmotors durch einen Elektromotor oder das Fahren mit reinem Elektroantrieb verringert den Kraftstoffverbrauch.

In dieser Hinsicht ist der Hybrid als Modell  besser. Alle Vorteile in Bezug auf Dynamik und Kraftstoffverbrauch werden jedoch durch den hohen Preis überkompensiert: Hybride sind viel teurer als Autos mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren, und der Preisunterschied ist so groß, dass er durch die Kraftstoffeinsparungen während der fünf- oder zehnjährigen Nutzungsdauer nicht ausgeglichen wird.

Würde sich der Kauf des Hybridautos lohnen?

Hybride haben nicht die gleichen Risiken wie reine Elektroautos: Sie sind nicht zu 100 % an die Steckdose gebunden, selbst wenn man einen wiederaufladbaren Stromkreis verwendet, und das Fahrgefühl und die Dynamik eines Hybriden sind ganz anders. Wenn von den Nachteilen von Hybridfahrzeugen die Rede ist, geht es in der Regel um den halbmythischen Austausch bzw. die Entsorgung der Batterie, wenn diese vorzeitig stirbt (oder, umgekehrt, altersbedingt erwartet wird).

Erstens ist der Akku kein Wegwerfartikel, sondern sehr langlebig. Es geht nicht um einen Ölfilter für eine Saison – nach vier oder fünf Jahren wissen Sie vielleicht nicht mehr, wo Ihre Batterie ist oder was Sie mit ihr machen sollen.

Zweitens verlieren die Batterien zwar mit zunehmendem Alter an Kapazität, aber im Gegensatz zu den Heftzwecken in Ihrer Wanduhr gibt es keinen Grund, das ganze Gerät auf einmal zu verschrotten. Einzelne Zellen sind problemlos austauschbar, und Hybride können wiederaufgebaut werden, so dass sie ihre nahezu ursprüngliche Kapazität wiedererlangen.

Andere spezifische Mängel bei Hybriden sind schwer zu finden, hier ist es wie bei jedem anderen Auto.  Und es ist eine Frage der persönlichen Vorlieben.

x
Ten of the Day

Du findest fast täglich solche neue Beiträge auf Facebook!

Möchtest du mehr solcher Beiträge lesen?

Auf Facebook halten wir Dich auf dem Laufenden!