ANZEIGE: Home » Ratgeber » Ernährung » Wie vermeide ich Heißhunger und verleihe der Fettverbrennung einen Boost?

Wie vermeide ich Heißhunger und verleihe der Fettverbrennung einen Boost?

Der Heißhunger kann jederzeit im Alltag auftreten und lässt sich mit bitteren Lebensmittel deutlich reduzieren. In den Ernährungsplan sollten entsprechende Nahrungsmittel mit Bitterstoffen wie Kräuter, Walnüsse, Bitterschokolade, Obst und Gemüse aufgenommen werden.

Vor allem nach einer Mahlzeit sind Bitterstoffe sinnvoll, weil sie die Verdauung unterstützen und oftmals besser sind als zum Beispiel ein Schnaps. Wie sich bittere Lebensmittel und Vitamin C Kapseln positiv auf den Heißhunger auswirken können, kann hier nachgelesen werden.

Was ist Heißhunger?

Als Heißhunger wird ein spontanes Hungergefühl auf Süßigkeiten und tritt besonders an einem langen oder stressigen Tag auf, bei dem etwa Schokolade den Hunger für eine kleine Weile stillt.

Das Gegenmittel sind Bitterstoffe, die in Lebensmitteln enthalten sind und deren Gehalt unterschiedlich hoch sein kann. In freier Natur dienen sie zahlreichen Pflanzen als Schutz vor Fressfeinden.

Viele Obst- und Gemüsesorten, Walnüsse, Bitterschokolade oder Olivenöl verfügen über einen Anteil an Bitterstoffen. Gegenüber stark verarbeiteter Nahrung haben bittere Lebensmittel oft einen geringeren Kaloriengehalt.

Auf den Körper wirkt sich eine bitterstoffhaltige Ernährung positiv aus, weil sie bei der Entschlackung helfen und regulierend sind. Das Essen von bitterhaltigen Kräutern minimiert den Süßhunger spürbar.

Jeder Mensch hat ein anderes Bitterempfinden, weshalb durch Ausprobieren ermittelt werden muss, welche Bitterstoffmenge optimal ist. Gegen Heißhunger sind bittere Nahrungsmittel empfehlenswert.

Welche Lebensmittel mit Bitterstoffen gibt es?

Der Anteil der Bitterstoffe ist umso höher je natürlicher das Nahrungsmittel ist. Zum bitteren Gemüse gehören Rosenkohl, Brokkoli, Aubergine, Spinat, Spargel, Sellerie, Artischocken, Fenchel und Radieschen. Bei Salaten sind Rucola, Chicorée, Radicchio und Endivie empfehlenswert.

Als Obst mit Bittergehalt kommen Zitronen, Pomelo, Kumquat und die Grapefruit in Frage. Basische Getränke wie die Kamille, Wermut, Löwenzahn, Pfefferminze oder Baldrian lassen sich gut in den Ernährungsplan integrieren. Bittere Gewürze sind Zimt, Ingwer, Kümmel, Kurkuma, Anis und Senfkörner, die den Heißhunger bremsen.

Warum Vitamin C wichtig ist

In der alltäglichen Ernährung sollten neben bitteren Lebensmitteln das Vitamin C nicht fehlen, denn die Ascorbinsäure bringt richtig Schwung in den Tag.

Als Multitalent stärken Vitamin C Kapseln ihrem hohen Gehalt der Ascorbinsäure den Körper, fördert die Bildung einiger Hormone in der Schilddrüse und den Nebennieren. Die Wundheilung wird mit Vitamin C verbessert und auf positive Weise beeinflusst.

Das seelische und körperliche Wohlbefinden profitiert von der Ascorbinsäure. Wenn die Vitamin C Kapseln täglich eingenommen werden, führt dies zu einer deutlichen Verbesserung der Stimmung.

Die Kombination mit gesunder Ernährung, die teilweise aus bitteren Lebensmitteln und regelmäßigen Sport besteht, lässt das Vitamin C zu einem echten Wunder werden.

Fazit

Jeder sieht sich im stressigen oder arbeitsreichen Alltag mit Heißhunger konfrontiert, doch dagegen hilft ein Ernährungsplan, der natürliche Nahrungsmittel mit Bitterstoffgehalt und Vitamin C enthält.

Kombiniert mit einem täglichen Workout steigt das geistige und körperliche Wohlbefinden auf ein angenehmes Level.

x
Ten of the Day

Du findest fast täglich solche neue Beiträge auf Facebook!

Möchtest du mehr solcher Beiträge lesen?

Auf Facebook halten wir Dich auf dem Laufenden!