Die 10 größten Ökonomen der Welt



Ohne manch große Ökonomen und Theoretiker wäre die Wirtschaftswissenschaft nicht so weit fortgeschritten, wie sie es heute ist. Ihre Herausforderung besteht darin, zwischen den begrenzten Mitteln und den umfassenden Bedürfnissen der Gesellschaft abzuwägen. So wie die 10 größten Ökonomen der Welt – wir stellen sie vor:

Joseph E. Stiglitz

Joseph Eugene Stiglitz ist ein US-amerikanischer Ökonom, der 1943 in Gary, Indiana, geboren wurde. Er lehrt als Professor an der Colombia University. Stiglitz erhielt mehr als 40 Ehrentitel, unter anderem aus Cambridge und Harvard. Außerdem wurde er von mehreren Regierungen geehrt und ist unter anderem in Frankreich zum Mitglied der Ehrenlegion ernannt worden. Im Jahr 2001 erhielt Stiglitz den „Alfred-Nobel-Gedächtnispreis“ für Wirtschaftswissenschaften und wurde im Jahr 2011 vom „Time Magazine“ als einer der 100 einflussreichsten Menschen der Welt bezeichnet.

Hernando de Soto

Hernando de Soto Polar ist ein peruanischer Ökonom und Wirtschaftsberater, der am 1941 in Peru geboren wurde. De Soto erhielt seine Ausbildung in der Schweiz, wo er an der Internationalen Schule Genf studierte und später am „Graduate Institute of International Studies“ promovierte. Im Alter von 38 Jahren kehrte er nach Peru zurück und wurde zum Gouverneur der Zentralbank Perus berufen.

Amartya Sen

Amartya Kumar Sen ist ein indischer Wirtschaftswissenschaftler und Philosoph, der 1933 in Shantiniketan, Indien, geboren wurde. Er unterrichtet seit 1972 in Indien, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten. Derzeit ist er Professor in England. Sen erhielt im Jahr 1998 den „Alfred-Nobel-Gedächtnispreis“ für Wirtschaftswissenschaften und im folgenden Jahr den indischen „Bharat Ratna Preis“ für seine Arbeit in Wohlfahrtsökonomie. Im Jahr 2017 erhielt Sen den „Johan Skytte Preis“ für den wertvollsten Beitrag zur Politikwissenschaft.

Milton Friedman

Milton Friedman war ein US-amerikanischer Ökonom, der am 31. Juli 1912 in New York City geboren und am 16. November 2006 in San Francisco gestorben ist. Er war ein amerikanischer Ökonom, der im Jahre 1976 den „Alfred-Nobel-Gedächtnispreis“ für Wirtschaftswissenschaften erhielt.

Peter Drucker

Peter Ferdinand Drucker war ein US-amerikanischer Ökonom, Autor und Pädagoge, der am 19. November 1909 in Wien, Österreich, geboren wurde und am 11. November 2005 in Kalifornien starb. Seine Schriften trugen zu den philosophischen und praktischen Grundlagen der modernen Geschäftsunternehmen bei. Er ist einer der bekanntesten und einflussreichsten Denker und Autoren der Managementtheorie und -praxis. Seine Schriften haben viele der wichtigsten Entwicklungen des späten 20. Jahrhunderts vorausgesagt, einschließlich der Privatisierung und Dezentralisierung; dem Aufstieg Japans zur wirtschaftlichen Weltmacht und der entscheidenden Bedeutung des Marketings.

Friedrich August von Hayek

Friedrich August von Hayek war ein österreichischer Wirtschaftswissenschaftler und Sozialphilosoph, der am 08. Mai 1899 in Wien, damals Österreich-Ungarn geboren wurde und am 23. März 1992 in Freiburg, Deutschland, starb. Er war bekannt für die Verteidigung des klassischen Liberalismus. Im Jahre 1974 erhielt er den „Alfred-Nobel-Gedächtnispreis“ für Wirtschaftswissenschaften. Im Jahr 1984 wurde er von Königin Elisabeth II für seine „Verdienste um das Studium der Wirtschaftswissenschaften“ zum Mitglied des Ehrenschwestern-Ordens ernannt.

John Maynard Keynes

John Maynard Kaynes war ein britischer Ökonom, Mathematiker und Politiker, der am 05. Juni 1883 in Cambridge, Vereinigten Königreich geboren wurde und am 21. April 1946 in East Sussex, Vereinigtes Königreich, starb. Seine Ideen veränderten die Theorie und Praxis der Makroökonomie und der Wirtschaftspolitik der Regierungen grundlegend.

Léon Walras

Marie-Esprit-Léon Walras ist ein französischer Ökonom, der am 16. Dezember 1834 in der Normandie, Frankreich, geboren ist und am 05. Januar 1910 in Montreux, Schweiz, starb. Er formulierte die marginale Werttheorie und war Vorreiter der Entwicklung der allgemeinen Gleichgewichtstheorie. Als Professor für politische Ökonomie an der Universität Lausanne wird Walras die Gründung der Lausanner Wirtschaftsschule unter der Leitung des Ökonomen und Soziologen Vilfredo Pareto zugeschrieben.

Karl Marx

Karl Marx war ein deutscher Ökonom, Philosoph, Gesellschaftstheoretiker, politischer Journalist, Historiker, Kritiker der bürgerlichen Gesellschaft und Religion sowie Protagonist der Arbeiterbewegung, der am 05. Mai 1818 in Trier, Deutschland geboren wurde und am 14 März 1883 in London starb. Marx wird als einer der einflussreichsten Figuren der Menschheitsgeschichte beschrieben. Seine wirtschaftliche Arbeit legte die Grundlage für einen Großteil des gegenwärtigen Verständnisses von Arbeit und ihrer Beziehung zum Kapital und dem nachfolgenden wirtschaftlichen Denken.

Adam Smith

Adam Smith war ein schottischer Ökonom, Autor und Moralphilosoph und eine Schlüsselfigur während der schottischen Aufklärung, der am 16. Juni 1723 in Schottland geboren wurde und am 17. Juli 1790 in Edinburgh, Schottland, starb. Smith ist für zwei klassische Werke bekannt: „Der Wohlstand der Nationen“ (1776) und „Theorie der ethischen Gefühle“ (1759). Ersteres gilt als das grundlegende Werk der modernen Ökonomie. Im Jahr 2005 wurde sein Werk „Der Wohlstand der Nationen“ zu den 100 besten schottischen Büchern aller Zeiten ernannt.

Die 10 größten Ökonomen der Welt
4.1 (82%) 10 Artikel bewerten




Kommentar verfassen

x
Ten of the Day

Du findest fast täglich solche neue Beiträge auf Facebook!

Möchtest du mehr solcher Beiträge lesen?

Auf Facebook halten wir Dich auf dem Laufenden!